Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben

TREE (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben) ist eine nationale, längsschnittlich angelegte Studie, welche junge Menschen nach Ende der Schulpflicht auf ihren weiteren Ausbildungs- und Berufswegen wissenschaftlich begleitet. Ziel der Studie ist es, mehr über nach-obligatorische Ausbildungs- und Erwerbsverläufe von jungen Menschen in der Schweiz zu erfahren. Wesentlich ist dabei die Frage nach den Einflussfaktoren, die für einen gelingenden Übergang ins Berufs- und ins Erwachsenenleben bedeutsam sind.

Die längsschnittliche Befragung einer erste Stichprobe von mehreren tausend mittlerweile jungen Erwachsenen wurde im Jahr 2000 gestartet. Eine zweite, ähnlich grosse Stichprobe von Jugendlichen, welche die obligatorische Schule verlassen, wird ab 2016 befragt.

Die TREE-Studie wird hauptsächlich durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung finanziert.