Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben

Titelbild: TREE

Wie weiter nach der Schule?

Ab Frühling 2016 startet TREE eine neue Studie, die mehrere tausend Jugendliche aus der ganzen Schweiz in der Zeit nach der obligatorischen Schule wissenschaftlich begleitet. Wie finden junge Menschen in der Schweiz nach Erfüllung der Schulpflicht ihren Weg in Lehre, Gymnasium oder andere weiter führende Ausbildungen? Wie ergeht es ihnen dabei? Was für Wünsche und Pläne haben sie? Auf welche Schwierigkeiten stossen sie? Das sind einige der Fragen, welche im Mittelpunkt der zweiten TREE-Längsschnittstudie stehen.

Die erste TREE-Studie wurde im Jahr 2000 mit Jugendlichen lanciert, die damals am Ende der obligatorischen Schulzeit standen. Diese sind in der Folge auf ihrem Weg ins Berufs- und Erwachsenenleben mehrmals befragt worden. Damit konnten über die Jahre grosse Wissenslücken zu Bildungs- und Lebensverläufen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter geschlossen werden. Die gewonnenen Daten und Forschungsergebnisse finden sowohl in der Schweiz als auch international grosse Beachtung. Dank der neuen TREE-Studie wird man in Zukunft auch Vergleiche darüber anstellen können, wie sich die Wege nach der obligatorischen Schule zwischen 2000 und 2016 verändert haben.

TREE wird hauptsächlich durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) finanziert.